Schweizer Erzählnacht 2017

Veröffentlicht in Bibliothek

en plakat de web

Wie immer im November fand am zweiten Freitag des Monats in der ganzen Schweiz die Schweiz

er Erzählnacht statt. Die Bibliothek von Rheinau beteiligt sich alle zwei Jahre daran. Dieses Jahr lautete das Motto: "Mutig, mutig".

Das Bibliotheksteam hat Einladungen mit dem Programm an alle Kinder der 3. bis 6. Klasse abgegeben. Dieses Mal wollte auch das Bibliotheksteam dem Motto entsprechend mutig sein, und darum durften die Kinder, die wollten, die ganze Nacht in der Bibliothek verbringen. Es bestand aber auch die Möglichkeit, nur bis 22.00 Uhr dabei zu sein.

Treffpunkt war für alle um 18.30 Uhr. Wir stimmten uns auf das Thema ein. Die Kinder erzählten, was sie schon alles gemacht hatten, bei dem sie viel Mut brauchten. Nach diesem kurzen Philosophieren stand nun eine Bastelarbeit auf dem Programm. Die Kinder stellten ein Säcklein mit einem Mutstein und einen Lavendelduftstick her. Weiter ging es mit der Autorenlesung von Hr. Pfeiffer aus Neuhausem am Rheinfall. Hr. Thomas Pfeiffer, von Beruf Primarlehrer und Schulleiter von der Primarschule Rosenberg in Neuhausen am Rheinfall, stellte den Kindern seine vier Bücher vor. Die Kinder hörten gespannt seinen Ausführungen zu. Mit einem selbstgeschriebenen Lied beendete der Autor seine Lesung. Nach einigen Fragen verabschiedeten wir uns von Herrn Pfeiffer. Als nächstes gingen wir nach draussen um Marsmallows am Feuer zu "bräteln". Um 22.00 Uhr verabschiedeten wir uns von den Kindern, welche nach Hause gingen. Die restlichen 17 Kinder begaben sich wieder in die Bibliothek. Dort richteten sie sich ihren Schlafplatz her. Als das erledigt war, wurde fleissig gelesen. Ab 23.00 Uhr durfte nur noch mit der Taschenlampe weitergelesen werden. Die ersten Kinder sind dabei schon sehr bald eingeschlafen. Um 00.30 Uhr wurde das letzte Buch geschlossen und die Taschenlampe ausgeschaltet. Nun war es ganz ruhig, wer hätte das gedacht. Um 07.00 Uhr ging der Wecker von Magdalena los und weckte alle Kinder, ansonsten hätten sie noch lange weitergeschlafen. 

Gemütlich frühstückten wir zusammen und danach war aufräumen angesagt. Schon bald wurden die ersten Kinder von ihren Eltern abgeholt.

Herzlichen Dank allen, die geholfen haben oder sonst irgendwas dazu beigetragen haben, dass dieser Anlass durchgeführt werden konnte. Insbesondere Magdalena, Anne, Rahel und Isabelle.

 

 

">